Zum Inhalt springen
Das Gruppenfoto anbei zeigt von links nach rechts Petra Dröge, Hannelore Kückemück, Udo Kückemück, Sigrun Pelz, Uli Schröter, Heidi Meyer, Tina Knop, Rüdiger Pelz, Kai Ulrich Dröge, Jonas Schnute, Uwe Schwarz, Ingrid Lohmann, Astrid Steinhoff, Michael Willebrand, Nadja Baumert, Franziska Schwarz, Anja Roßtock, Martin Görlach, Annette Jürries-Hoppmann, Michael Krauel, Anja Görlach, Holger Leicht, Michael Schleder und Thomas Bumke. Foto: SPD Ortsverein Bad Gandersheim
Das Gruppenfoto anbei zeigt von links nach rechts Petra Dröge, Hannelore Kückemück, Udo Kückemück, Sigrun Pelz, Uli Schröter, Heidi Meyer, Tina Knop, Rüdiger Pelz, Kai Ulrich Dröge, Jonas Schnute, Uwe Schwarz, Ingrid Lohmann, Astrid Steinhoff, Michael Willebrand, Nadja Baumert, Franziska Schwarz, Anja Roßtock, Martin Görlach, Annette Jürries-Hoppmann, Michael Krauel, Anja Görlach, Holger Leicht, Michael Schleder und Thomas Bumke.

5. September 2021: Zukunftsprojekt Kurparkquartier: SPD informiert sich über Baufortschritt

Erneut konnten sich die Ratskandidatinnen und Ratskandidaten der SPD mit Fraktion und Vorstand, Bürgermeisterin Franziska Schwarz und MdL Uwe Schwarz sowie interessierten Mitgliedern vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen.

Architekt Michael Schleder und Holger Leicht haben sich auf Anfrage der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Anja Görlach die Zeit genommen, das Projekt Kurpark-Quartier vor Ort zu erläutern und zu besichtigen.

„Es gab so viele Diskussionen im Rat sowie in der Bürgerschaft zu diesem Objekt, doch zu sehen, was aus dieser Altimmobilie wird, ist wirklich beeindruckend. Hier entsteht eine echte Bereicherung für Bad Gandersheim!“ stellt Anja Görlach, Ratskandidatin fest.

Die Stadt Bad Gandersheim kaufte das ehemalige Kurhotel für 250.000 € und verkaufte es zum gleichen Preis an die Schleder Leicht GbR.

"Nach dem Kauf durch die Stadt sind wir auf die Immobilie aufmerksam geworden und haben schnell erste Ideen entwickelt und dann konkretisiert", so Holger Leichter. „Wir investieren mehrere Millionen Euro, beseitigen einen Leerstand sowie einen optischen Schandfleck, schaffen Übernachtungsplätze und bieten eine Gastronomie in einer Gegend an, in der es dies in dieser Form bislang nicht gibt. Wir haben versucht, alle Ratsmitglieder und Fraktionen in dieses Projekt mit einzubinden. Deshalb kann ich in keinster Weise verstehen, wie uns oder der Bürgermeisterin einige Ratsmitglieder vorwerfen, dem Steuerzahler 300.000 Euro Schaden zugefügt zu haben."

Im Untergeschoss entsteht ein 300 Quadeatmeter großes Café Restaurant mit Außen-Terrasse. Auf den folgenden 4 Etagen entstehen ca. 45 Zimmer wo von ca. 20 Prozent barrierefrei sind. „Wir bauen ein Boardinghouse, dieses umfasst einen Hotelbetrieb, gleichzeitig bieten wir unseren Gästen auch ein Zuhause auf Zeit, so Michael Schleder.“ Auf den weiteren Etagen werden 14 Wohnungen und 2 Penthäuser entstehen.

„Wir hoffen, dass wir durch die neue Nutzung, ein modernes, lebendiges Gebäude schaffen, was vielleicht die neue Mitte im Kurviertel wird", hofft Holger Leicht.

In Zukunft kann man im Gandersheimer Boardinghouse ein Hotelzimmer buchen, einschließlich Frühstück. Es besteht aber auch die Möglichkeit über längere Zeit zu bleiben und sich voll autark zu versorgen.

Im Kurpark-Quartier werden ca. 15 Arbeitsplätze geschaffen.

„Unsere Entscheidung, diese Immobilie zu kaufen, war genau richtig. Es ist uns gelungen, einen Leerstand zu beseitigen und einen echten Mehrwert zu schaffen“, stellt Niklas Kielhorn, Fraktionsvorsitzender und Ratskandidat, fest. Nur durch den Kauf seitens der Stadt konnten die richtigen Investoren einsteigen und die Immobilie zu attraktiven Übernachtungsmöglichkeiten und Wohnungen umgestalten, so Kielhorn weiter.

Die SPD bedankt sich ganz herzlich bei Michael Schleder und Holger Leicht für den Mut der Umsetzung und die interessanten Einblicke in die Entwicklung des Kurpark-Quartiers.

„Unser Ziel ist es, bis zur Landesgartenschau, Restaurant und Boardinghouse zu eröffnen", so die Bauherren.

Vorherige Meldung: Mit dem Rad durch die Heberbörde - Mitradeln erwünscht!

Nächste Meldung: Bürgermeisterin war auch Kandidatin – Timo Dröge macht weiter, wo er aufgehört hat

Alle Meldungen