Zum Inhalt springen
Zu sehen sind darauf von links nach rechts Michael Krauel, Uwe Schwarz, Annette Hoppmann, Astrid Steinhoff, Nadja Baumert mit ihrer Tochter, Ingrid Lohmann, Anja Roßtock, Niklas Kielhorn, Martin Görlach und Holger Leicht. Foto: Anja Görlach für den SPD Ortsverein Bad Gandersheim
Zu sehen sind darauf von links nach rechts Michael Krauel, Uwe Schwarz, Annette Hoppmann, Astrid Steinhoff, Nadja Baumert mit ihrer Tochter, Ingrid Lohmann, Anja Roßtock, Niklas Kielhorn, Martin Görlach und Holger Leicht.

21. August 2021: Zu Besuch bei Leicht & Appel: Gandersheimer Unternehmer spricht sich für weitere Zusammenarbeit mit Bürgermeisterin Schwarz und der SPD aus.

Die SPD-Kandidatinnen und -Kandidaten für die anstehenden Kommunalwahlen am 12. September 2021 besuchten mit Gästen die Betriebsstätte der Leicht & Appel GmbH in der Neuen Str. und informierten sich dort über die aktuellen Entwicklungen des Unternehmens.

Die Geschichte von Leicht & Appel reicht bis in den Anfang des 20. Jahrhunderts zurück und ist eng mit der Stadt Bad Gandersheim verknüpft. Als Spezialanbieter für Aluminiumflaschen produziert das Unternehmen seit 1912 in Bad Gandersheim und seit 1971 unter dem Namen Leicht & Appel. Heute sind dort 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Während der Besichtigung informierte Holger Leicht auch über die Investitionspläne des Unternehmens. So wurde unter anderem ein Roboter angeschafft, der einen Drückautomaten zur Fertigung von Aluminiumflaschen bestückt. "In unseren Standort Bad Gandersheim haben wir erheblich investiert und werden dieses in den nächsten Jahren fortsetzen. Insbesondere die Nähe zu Holzminden, wo Aromen in unsere Flaschen abgefüllt wird, ist für uns traditionell wichtig. Heute exportieren wir in 60 Länder dieser Welt und sind auf allen Kontinenten vertreten", erklärt der Geschäftsführer.

Leicht & Appel arbeitet schon seit Jahrzehnten für die Bundeswehr und setzt unter anderem Feldflaschen und Kochgeschirr instand und es werden pyrotechnische Behälter gefertigt. Der Bereich Wehrtechnik ist in den letzten Jahren stark rückläufig, auch die Produktion von Trinkflaschen wurde stark reduziert. „Heutzutage muss man sich auch gegen Konkurrenz z.B. aus China behaupten und sein Sortiment entsprechend anpassen. Wir konzentrieren uns auf die Herstellung Gefahrgutflaschen aus Aluminium, für sehr sensible bzw. gefährliche Produkte", teilt Holger Leicht den interessierten Anwesenden mit.

Weiter führte Holger Leicht aus, dass der Standort Dannhausen mittelfristig nach Bad Gandersheim verlagert wird. Dies wird noch einmal zu erheblichen Investitionen führen sowie zum Ausbau des Standortes in der Neuen Straße, wodurch Arbeitsplätze gesichert werden können. Beteiligt ist das Unternehmen außerdem am Kauf des ehemaligen Kurhotels Bartels. Auch dort werden Kräfte benötigt, um das Erfolgsprojekt "Kurparkquartier" bis zum Beginn der Landesgartenschau fertigzustellen. Die Besuchergruppe der SPD hatte zudem die Möglichkeit, ein eingerichtetes Musterzimmer für das zukünftige Appartementhotel zu besichtigen. Sichtlich beeindruckt waren die Kandidaten von der Ausstattung und, dass dabei auf eine Zusammenarbeit mit regionalen Anbietern wie u.a. mit dem Lorowerk oder der Matratzenfabrik Breckle Wert gelegt wird.

„Wir danken Holger Leicht für diese Investition in die Zukunft Bad Gandersheims. Ohne Herrn Leicht hätten wir einen weiteren Leerstand in Bad Gandersheim gehabt, wie wir ihn an anderen Stellen der Stadt sehen können. Für Herrn Leicht steht das Wohl der Stadt im Vordergrund. Das können wir nicht genug wertschätzen", merkt Anja Görlach, SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Ratskandidatin an.

„Wir bräuchten mehr Macher von Ihrer Art in Bad Gandersheim, die nicht nur Arbeitsplätze sichern, sondern sich auch darüber hinaus für die Gemeinschaft einsetzen" bedankte sich Niklas Kielhorn, Fraktionsvorsitzender und Ratskandidat für die spannenden Eindrücke.

Die weitgreifenden Investitionsentscheidungen des Unternehmens wurden auch im Hinblick darauf getroffen, dass die positive Entwicklung im Rathaus anhält. "In den letzten Jahren haben uns Bürgermeisterin Franziska Schwarz und ihre Verwaltung intensiv bei unseren Projekten unterstützt. Ich hoffe, dass es nach der Kommunalwahl eine klare Mehrheit gibt, damit sich die Stadt positiv weiter entwickeln kann!" erklärte Holger Leicht abschließend.

Vorherige Meldung: Infostände der SPD am E-Center Ideensäule lädt zum Mitmachen ein.

Nächste Meldung: Gleichberechtigte Teilhaber aller Menschen. Dafür will sich die SPD in Sachen Barrierefreiheit einsetzen.

Alle Meldungen