Stünkel-Versprechungen - wer soll sie bezahlen?

 

Ulrich Schröter hat in einem Leserbrief seine Meinung zum GK-Interview von Joachim Stünkel geäußert:

Die Wahlversprechungen des Herrn Stünkel, die er in seinem GK-Interview (heute, 12.10.2017 abgedruckt) vorgetragen hat, sehen auf den ersten Blick doch ganz ordentlich aus. Das können sicher ganz viele Menschen teilen. Doch irgendwie passen seine Darstellungen nicht zu diesem Mann.

Es sind irgendwie nicht seine Worte und Argumente und es kommt mir vor, als habe sie ihm jemand vorgeschrieben. Darin spiegeln sich auch vielfach die von der Niedersächsischen CDU-Spitze vorgebrachten Angriffe gegen das gegenwärtige Regierungsbündnis aus Sozialdemokraten und Grünen. Die Argumente passen dann auch nicht so richtig in das kommunale Profil des Landkreises Northeim. Am auffälligsten ist am Ende aber, dass Herr Stünkel kein Wort darüber verliert, wie seine vermeintlichen Verbesserungen denn finanziert werden sollen.

Und abschließend sei erwähnt, dass die jetzige Landesregierung schon seit geraumer Zeit dabei ist, vieles umzusetzen, was Herr Stünkel jetzt fordert, aber was nicht seinen Ideen entspringt.

 

                                                                                                             Ulrich Schröter
                                                                                                  Wrescherode Schlafanger 5

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.