Mein klares JA zur Landesgartenschau

 

Auch Jens Witzke hat sich in einem Leserbrief geäußert:
Seit Jahren höre ich nun immer wieder, in Bad Gandersheim sei nix los, die Kuranlagen müssen saniert werden, wer soll denn hier investieren? Was ist denn hier, was Touristen anzieht?
Es gibt schon viele Angebote in unserer Stadt.

Stadtfeste, Bauernmarkt, Domfestspiele, Flugtag, Partys auf dem Flugplatz etc. Ich will nicht verschweigen, dass sicher bei der einen oder anderen Veranstaltung noch viel mehr Potenzial vorhanden ist, zum Beispiel beim Altstadtfest. Wir haben ein großes kulturelles Angebot und es gibt tatsächlich Menschen, die in Bad Gandersheim positives sehen. Die Umbau Maßnahmen im Vitalpark und Hotel am See stehen bevor, der Campingplatz ist mit seinem neuen Badeteich und den Biker-Hütten erstklassig aufgewertet worden.

Und jetzt bietet sich, nicht die letzte, sondern eine große Chance, unsere Stadt in frische, aktuelle Optik zu bringen. Mit einem professionellen Marketing bekannter und interessanter zu werden

Ich verstehe, dass einige Angst vor dem finanziellen Risiko haben, welches auch offen kommuniziert wird. Allerdings hält sich dieses, in meinen Augen in einem überschaubaren Rahmen. Das momentan beschriebene Defizit von einer Million EUR, beruht auf gering kalkulierten Besucherzahlen. Dem stehen alleine schon bis maximal 500.000 EUR gegenüber, welche der Landkreis Bad Gandersheim gibt. Weiterhin können weitere Einnahmen durch Groß Sponsoren generiert werden.

Wieder andere können sich nicht vorstellen, dass eine LGS in Bad Gandersheim funktionieren kann. Denen lege ich das Zitat von Hermann Sherer(Autor) ans Herz: „Wir bezeichnen die Dinge als unrealistisch, weil sie in unserer bisherigen Realität noch nicht vorgekommen sind.“

Natürlich kann man den Weg der kleinen Schritte gehen. Dieses würde Bad Gandersheim optisch langfristig auch verändern, aber hätte nicht denselben Effekt wie eine Landesgartenschau 2022. Der Zukunftsvertrag hat uns in der Vergangenheit gehindert, notwendige Maßnahmen schneller voran zu bringen, die unsere Stadt dringend nötig hat. Durch eine LGS können wir diese nun endlich zeitnah und wirkungsvoll durchführen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass nur mit einer LGS unsere Stadt sowohl für Groß Sponsoren als auch Investoren interessanter wird. In vielen Diskussionen lese ich, dass man sich um die Pflege und die Nachhaltigkeit nach der LGS sorgt, obwohl  immer wieder, seitens der Stadt, betont wird, dass diese Dinge in den Planungen eine Rolle spielen und bedacht werden.

Ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich keine Kritik an den Gegnern einer LGS üben möchte. Wir sind ein freies Land und jeder darf seine Bedenken äußern und das ist auch gut so. Aber in meinen Augen muss man auch manchmal in etwas anderen Strukturen denken, um voran zu kommen. Das beweisen zahlreiche Errungenschaften, von denen heute die Menschheit profitiert. Oder man nehme die EXPO in Hannover. Von vielen belächelt und kritisiert, hat sie das Ansehen unserer Landeshauptstadt enorm gesteigert und die Investitionen in die Infrastruktur kommen der Stadt auch heute noch zugute. Nach Ende der EXPO gab es zwar einen direkten Verlust der Veranstaltung von 1,1 Milliarden DM,  diesem Defizit standen aber Steuermehreinnahmen von mindestens 2,7 Milliarden DM gegenüber, die es ohne eine EXPO nicht gegeben hätte, so das man letztendlich einen Überschuss erwirtschaftete.

Wir sind selbstredend nicht Hannover, aber auch wir können mit der Landesgartenschau viel Positives für unsere Stadt und ihrem Image bewirken. Deswegen werde ich dafür stimmen. Ich weiß, dass ich für manche ein unverbesserlicher Optimist bin, aber ich glaube an das Potenzial unseres  Bad Gandersheim und liebe es hier zu leben.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.